Linderung der Achillodynie – Schmerzfrei an der Achillessehne

Achillodynie ist die schmerzhafte Entzündung der Achillessehne, die bei Sportlern durch eine Überlastung oder ungewohnte Belastung entsteht. Die Achillessehne ist die dickste und stärkste Sehne des Menschen.

Anatomie

Die Anatomie deines Körpers zu kennen ist essentiell. Die Achillessehne ist die Verlängerung des dreiköpfigen Wadenmuskels. Dieser besteht aus dem musculus soleus und dem zweiköpfigen musculus gastrocnemius. Die Achillessehne setzt am Fernsenbein an. Die dreiköpfige Wadenmuskulatur unterscheidet sich in ihrer Funktion. Der musculus soleus streckt das Fußgelenk bei einem gebeugten Bein und der musculus gastrocnemius streckt das Fußgelenk bei einem gestreckten Bein.

Dehne deine Waden regelmäßig

Bei einer Überlastung der Achillessehne ist davon auszugehen, dass eine verhärtete Wadenmuskulatur einen zu starken, permanenten Zug auf die Achillessehne ausübt und dadurch die Reizung entsteht. Regelmäßiges Dehnen bringt auch eine Linderung der Beschwerden. Aufgrund der Anatomie ergeben sich zwei Dehnungsübungen die zielführend sind.

  • Dehne die Waden bei gebeugtem Bein
  • Dehne die Waden bei gestrecktem Bein

Achilodynie und Traditionelle chinesische Medizin TCM

Aus der Sicht der TCM ist die Entzündung der Achillessehne bei Frezeit- und Profisportlern ein Leber – Blut – Mangel. Leber stärken und Blut nähren sind die Fachausdrücke um den Mangel zu beheben. Die Ursachen sieht die TCM in folgenden Quellen.

  • Übermäßige körperliche Anstrengung
  • Nährstoffarme Ernährung
  • Emotionaler Stress

Bei den vielen Sportlern treffen alle 3 Punkte zu. Es reicht ein kleiner Auslöser eine Steigerung der Trainingsumfänge aus um die Achillessehne zu überlasten und eine Entzündungsreaktion zu erzeugen.

Einfache Tipps um eine präventive Maßnahme zu setzen sind:

  • Gekochtes Gemüse statt Salat
  • Biofleisch statt Pizza
  • Biofisch statt Filet – o – Fisch
  • Relax statt Anspannung
  • Schlaf statt Party

Auflistung der Akupunkturpunkte um eine Besserung der Achillessehnenentzündung zu erreichen. Sie können auch in Form einer Akupressur hervorragend stimuliert werden.

Le 8, MI 6, Ma 36, Ren 4, Bl 18, Bl23, Bl17

Lokale Massagetherapie der Achillessehne und der Wadenmuskulatur

Wenn nach 5 Minuten Massage die Wadenmuskulatur keine Reaktion zeigt, in Form einer Lockerung, dann bringt auch eine 60minütige Massage keine Verbesserung. Dann ist es Zeit für eine globalere Betrachtung der Beschwerden.  Bei regelmäßiger zu intensiver lokaler Therapie der Wadenmuskulatur und Achillessehne stumpfen die Nervenfasern der Haut ab und intensiverer Reiz wird nötig um einen Effekt auf das Gewebe zu erzielen. Die Forschung der Anatomie hat einen Zusammenhang verschiedener Muskeln über die Faszien entdeckt.

Trainiere deine Rumpfmuskulatur

Schmerzen an beiden Achillessehnen können ein an einer geschwächten oder nicht aktiven Rumpfmuskulatur liegen. Die Wadenmuskulatur versucht die Stabilität der Rumpfmuskulatur zu übernehmen. Die wichtigsten Muskeln im Bereich des Rumpf sind die gerade und schräge Bauchmuskulatur, dir Rückenmuskulatur und der Lendenmuskel. Mit dem Stand auf einem Bein wird dieser Zusammenhang schnell überprüft. Wenn deine Fußmuskulatur an beiden Füßen übermäßig zu arbeiten beginnt, oder du dich nur schwer auf einem Bein halte kannst, ist das ein Anzeichen dafür.

Trainiere deine Posterior Chain

Das Krafttraining bei einer Achillessehnenentzündung sollte gut durchdacht sein. Eine Reduktion des schmerzhaften Sprint- und Sprungtraining bei gleichbleibenden Krafttraining ist keine optimale Lösung. Als Athlet trainierst du deine hinteren Kette auch posterior Chain genannt, mit Kniebeugen und Kreuzheben. Auch wenn du keine Schmerzen an der Achillessehne bei diesen Übungen hast wird deine Wadenmuskulatur übermäßig trainiert und verhärtet sich dadurch. Back Extension wäre eine mögliche alternative Übung um weiter in Shape zu bleiben, ohne die Wadenmuskulatur zu strapazieren. Optimal ist eine Kombination von mehreren Übungen um alle Muskelfasern der Gesäßmuskulatur zu bewegen und wieder zu aktivieren.